Dienstbetrieb beim Amtsgericht Bonn weiterhin auf das zwingend notwendige Maß reduziert !

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die aktuelle Entwicklung des Infektionsgeschehens macht es weiterhin notwendig, zu Ihrem Schutz und zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtsgerichts, ergänzende Maßnahmen zu treffen.

Die Landesregierung hat zuletzt tiefgreifende Maßnahmen beschlossen, um die Kontakte über die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel zu beschränken. Diese Maßnahmen mussten nunmehr verlängert und in verschiedenen Bereichen zudem verschärft werden. Dies erfasst auch den Dienstbetrieb der Gerichte.

Der Dienstbetrieb beim Amtsgericht bleibt daher weiterhin auf das zwingend notwendige Maß reduziert, da es zur Vermeidung von Ansteckungsgefahren weiterhin unbedingt erforderlich ist, den Publikumsverkehr im Gerichtsgebäude möglichst gering zu halten.

Sofern Sie zu anberaumten Terminen geladen worden sind, werden Sie gebeten, vor einem Besuch des Gerichtsgebäudes auf der Webseite des Gerichts unter „Termine“ (https://www.ag-bonn.nrw.de/behoerde/sitzungstermine/index.php)  zu prüfen, ob der jeweilige Termin stattfindet oder aufgehoben worden ist. Die Daten auf dieser Webseite werden im Takt weniger Minuten aktualisiert und spiegeln die aktuelle Terminierungslage des Gerichts wieder. 

Sollten Sie online einen Termin gebucht oder sonst einen Termin vereinbart haben, so finden diese Termine statt, wenn Sie keine Benachrichtigung über eine Aufhebung erhalten haben sollten.

Unser aller besonnenes und rücksichtsvolles Verhalten trägt dazu bei, eine Ausbreitung des Virus zu bekämpfen. Aus diesem Grund sollte das Gericht nur in zwingenden Fällen und ausschließlich von den für das jeweilige Anliegen unbedingt erforderlichen Personen aufgesucht werden. Wo dies möglich ist, sind Anträge oder Anliegen schriftlich einzureichen. Für zwingend erforderliche persönliche Vorsprachen ist in den meisten Fällen zunächst ein Termin zu vereinbaren.

Die Direktorin des Amtsgerichts

Niepmann